Der Iran

Analyse einer islamischen Diktatur und ihrer europäschen Förderer
Vortrag und Diskussion mit Stephan Grigat und Kazem Moussavi

10.06.2009 | 19 Uhr | Klusetor 9 | Lippstadt

Die politische Diskussion über den Iran ebenso wie die aktuellen Publikationen über das Land rücken meist den Streit um das Atomprogramm in den Mittelpunkt des Interesses. Die innenpolitische Lage im Iran, der Terror der Teheraner Mullahs gegen die iranische Bevölkerung und die Vernichtungsdrohungen gegen Israel werden in der westlichen Öffentlichkeit jedoch weitgehend indifferent betrachtet.

Die Referenten stellen die Diskussion über das iranische Nuklearprogramm in den breiteren Kontext einer Analyse der iranischen Diktatur in Geschichte und Gegenwart sowie einer Auseinandersetzung mit dem Verhältnis Europas, insbesondere Deutschlands und Österreichs, zu Teheran.

 

 

Stephan Grigat ist Lehrbeauftragter für Politikwissenschaft an der Universität Wien. Er gehört der Gruppe “Café Critique” an und ist Mitbegründer der Kampagne “stop the bomb“. Zu letzt erschienen: “Der Iran – Analyse einer islamischen Diktatur und ihrer europäischen Förderer” (Studienverlag Innsbruck 2008); “Fetisch und Freiheit. Über die Rezeption der Marxschen Fetischkritik, die Emanzipation von Staat und Kapital und die Kritik des Antisemitismus” (Freiburg 2007), “Spektakel – Kunst – Gesellschaft. Guy Debord und die Situationistische Internationale” (Berlin 2006); “Feindaufklärung und Reeducation. Kritische Theorie gegen Postnazismus und Islamismus” (Freiburg 2006); “Transformation des Postnazismus. Der deutsch-österreichische Weg zum demokratischen Faschismus” (Freiburg 2003).

Kazem Moussavi ist Außenpolitischer Sprecher und Mitbegründer der Grünen Partei Irans in Europa sowie Mitglied bei “stop the bomb“. Moussavi lebt im Berliner Exil. Zu letzt erschienen: “Europa, Israel und die iranische Opposition. Argumente gegen Appeasement und für ein notwendiges Bündnis.” in Grigat/Hartmann “Der Iran” (s.o.).

Die Kampagne “stop the bomb” richtet sich gegen das Atomprogramm des iranischen Regimes und fordert wirksamen politischen und wirtschaftlichen Druck auf das Regime in Teheran, die Unterstützung der demokratischen Opposition im Iran und im Exil sowie ein sofortiges Verbot der Hisbollah in Deutschland.

Eine Veranstaltung von Junge Linke Lippstadt.

Comments are closed.

%d bloggers like this: